Dampfshop gründen – ein kurzer Überblick

5 November 2019
 Kategorien: Smoking, Blog


Einst als schnelllebiger Trend bezeichnet, weist der E-Zigaretten-Markt ein stetiges Wachstum auf. Immer mehr Tabakraucher entscheiden sich dazu, auf die weniger schädliche Alternative umzusteigen. Das weckt das Interesse bei Existenzgründern an einem Dampfshop.

Dampfshop – Selbstständigkeit mit wachsendem Potenzial

Im Jahr 2010 lag der Umsatz mit E-Zigaretten bei etwa 5 Millionen Euro. Bis 2017 verzeichnete der Markt ein Wachstum auf 400 Millionen Euro. Für 2019 wird ein erneutes Umsatzplus auf 500 Millionen Euro prognostiziert. Laut des Verbands "Tabakfreier Genuss " wird die Zahl der Konsumenten von E-Zigaretten auf circa 2 Millionen Menschen geschätzt. Zahlen die zeigen, welches Potenzial ein Dampfshop, wie er auch vom E-Zigarettenhandel betrieben wird, in sich birgt.

Existenzgründung ohne spezielle Qualifikationen

Die Eröffnung eines Dampfshops ist an keine besonderen Voraussetzungen geknüpft. Von Vorteil ist eine kaufmännische Ausbildung. Diese ist jedoch nicht zwingend. Auch keine anderen beruflichen Qualifikationen sind erforderlich. In der Regel müssen auch keine Genehmigungen eingeholt werden. Eine Ausnahme ist, die Erfüllung gesetzlicher Richtlinien wie beispielsweise die gesetzliche Einhaltung der Öffnungszeiten. Genauere Auskünfte erhalten Gründer beim zuständigen Gewerbeamt. Auch bauliche Vorgaben an das Verkaufslokal müssen eingehalten werden. Weitere Bestimmungen gibt es nicht, was es auch Quereinsteigern ermöglicht, einen eigenen Shop zu eröffnen.

Fachkenntnisse fördern langfristigen Erfolg

Um mit dem Handel von E-Zigaretten und Zubehör erfolgreich zu sein, sollten Kenntnisse der am Markt erhältlichen Produkte vorhanden sein. Zum Beispiel das nötige Wissen über den Aufbau und die Funktion eines Dampfgeräts. Welche Akkus mit welchen Geräten kompatibel sind, oder worauf bei der Leistung eines Akkus zu achten ist. Der wohl wichtigste Aspekt für die Gründung eines Shops ist, Kunden richtig zu beraten. Umsteigern muss die E-Zigarette erklärt und das passende Produkt für den jeweiligen Bedarf verkauft werden. Das gilt auch für Zubehörartikel wie Verdampferköpfe und Liquids.

Interesse an Neuheiten von Vorteil

Auch das Geschick Trends zu erkennen ist für einen erfolgreich funktionierenden Dampfshop nicht verkehrt, da nicht nur die Zahl der Kunden, sondern auch die Zahl der am Markt erhältlichen Produkte stetig steigt. Dickflüssige und dünnflüssige Liquids mit den unterschiedlichsten PG/VG-Verhältnissen und Geschmacksrichtungen werfen bei Um- und Einsteigern oft Fragezeichen auf. Mit oder ohne Nikotin, eine fruchtige Liquidmischung, mit Mentholgeschmack oder ein süßes Liquid für Naschkatzen? Durch die vielfältige Auswahl spielt Erfahrung und eigenes Interesse an den Produkten eine wichtige Rolle. Auch im Umgang mit Selbstwicklern sollten Gründer eines Shops erfahren sein. Zu erwähnen sind hier Kenntnisse über die verschiedenen Wickeldrähte.

Professionelle Hilfe bei der Umsetzung

Als mögliche Einstiegshilfe dienen Franchise-Systeme wie mein "Mein Dampfer Shop", die Dampfshop-Gründer bei der Wahl des Standorts, Bau des Ladens und beim Wareneinkauf unterstützen. Ein weiterer Vorteil solcher Systeme ist der Zugang zu vielen Großhändlern. Zudem steigern bessere Konditionen die Gewinne. Die Gründung eines neuen Shops lässt sich mit professioneller Unterstützung innerhalb von 3 bis 8 Wochen realisieren.


Teilen